Räumlichkeiten....                                        vom Keller.... zum Museum

Wer das Eisenbahnmuseum Jünkerath zum ersten Mal besucht, wird sich vielleicht über die außergewöhnlichen Räumlichkeiten wundern. Ein Museum im Keller?

Aufnahme Wolfgang Kreckler

Tatsächlich….. unser Museum befindet sich im Keller der ehemaligen Jünkerather Berufsschule. Das Gebäude der nicht mehr benötigten Berufsschule wurde für das 1991 eröffnete Eisenmuseum umgebaut, der Keller blieb zunächst ungenutzt. Zu diesem Zeitpunkt waren die Eisenbahnfreunde Jünkerath gerade einmal 5 Jahre alt und ein Eisenbahnmuseum war noch kein Thema. Dann kam das „Schicksalsjahr“ 1999: am 23. Mai musste der Verein die von ihm genutzten Räumlichkeiten im Bahnhof Jünkerath von heute auf morgen räumen und im September schließlich wurde dem Verein von der DB auch noch die Möglichkeit genommen, die vereinseigenen Triebwagen auf Jünkerather Gleisen abzustellen. Schweren Herzens wurden sie als Leihgabe an den Verein „Eifelbahn e.V.“ nach Gerolstein abgegeben.

 

Doch was nun? Wo sollten die Eisenbahnfreunde Jünkerath hin? Damals gab es Leute, die das Ende des Vereins schon gekommen sahen. Doch diese Leute hatten die Rechnung ohne die damaligen Verantwortlichen der EFJ gemacht.

 

Schon in der Ausgabe 1/2000 der Vereinszeitschrift „EFJ-Info“ konnte Wolfgang Kreckler berichten: „Zu 99,9 % werden wir die Kellerräume mit über 100 m² Fläche im Eisenmuseum in Jünkerath übernehmen. Absprachen mit der Kreisverwaltung als Eigentümer sind recht positiv verlaufen und brauchen nur noch in die Tat umgesetzt zu werden.“

 

Etwa ein Jahr später waren die Verhandlungen mit dem Kreis als Besitzer des Eisenmuseums über eine Nutzung der Kellerräume durch die Eisenbahnfreunde Jünkerath unter Dach und Fach. Es wurde vereinbart, dass die Eisenbahnfreunde Jünkerath die Räume auf ihre Kosten renovieren und der Kreis dafür die Räume dem Verein kostenlos zur Verfügung stellt.

Sammlung Eisenbahnfreunde Jünkerath e.V.

Die Renovierung war auch dringend notwendig. Die Räumlichkeiten standen bei Hochwasser der Kyll regelmäßig unter Wasser. Das hatte natürlich einige Spuren in den Räumen hinterlassen und war auch aktuell noch das größte Problem. 2002 wurde ein erster Versuch gestartet, mit Hilfe von Tauchpumpen für eine endgültige Lösung dieses Problems zu sorgen.

 

Am 22. Februar 2002 segnete Pastor Mallmann die Vereinsräume ein. Die Arbeiten gingen weiter… und es gelang, das Wasser endgültig aus den Räumen fernzuhalten und Raum für Raum aufzubereiten.

 

Mit dem Fortschritt der Arbeiten in den neuen Vereinsräumen wuchs auch die Bereitschaft der „alten Eisenbahner“ aus Jünkerath und Umgebung, den EFJ Dokumente und Unterlagen aus ihrem Privatbesitz leihweise oder dauerhaft zur Verfügung zu stellen….   die Idee eines Museums war geboren.

 

Im Laufe der folgenden Jahre wandelte sich das Gesicht der EFJ. Zu Beginn der Vereinsgeschichte lag der Schwerpunkt auf Museumsbahn-Betrieb und Modellbahn. Nun rückte das Sammeln von eisenbahnhistorischen Exponaten und die Aufbereitung der Eisenbahngeschichte von Eifel und Umgebung in Form von Ausstellungen, Vorträgen und schriftlichen Publikationen in den Vordergrund.

 

Mit der feierlichen Eröffnung am 24. August 2008 war es soweit: aus dem Keller der ehemaligen Berufsschule Jünkerath war endgültig das Eisenbahnmuseum Jünkerath geworden…. und viele Besucher bescheinigen uns, dass unser Museum – gerade wegen seiner Räumlichkeiten - eine ganz besondere Atmosphäre hat.

Hier finden Sie uns

Eisenbahnfreunde Jünkerath e.V.
Römerwall 12
54584 Jünkerath

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 1577 2887813 +49 1577 2887813

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Eisenbahnfreunde Jünkerath e.V.